Benjamin Blümchen

Kinderreporter Noah war für RHEINKIND bei der Deutschlandpremiere des Films

 

Ab 1. August läuft Benjamin Blümchen in den Kinos.

 

Inhalt:

Endlich Ferien! Otto kann es kaum erwarten, die kommenden Wochen mit seinem besten Freund Benjamin Blümchen im Neustädter Zoo zu verbringen. Allerdings ist seine gute Laune etwas getrübt durch die

Sorgenfalten von Zoodirektor Herr Tierlieb, der dringend Geld für die anstehenden Reparaturarbeiten im Zoo benötigt. Eine Tombola soll’s richten! Mitten in die Feierlichkeiten platzt der Bürgermeister von Neustadt dann mit einer Ankündigung: Er hat die gewiefte Zora Zack engagiert, um den Zoo zu modernisieren und zum neuen Prestige-Objekt von Neustadt zu machen. Und die emsige Frau Zack fackelt nicht lange: Erst wickelt sie Benjamin mit seinen geliebten Zuckerstückchen um den Finger – er soll das neue Werbegesicht der Kampagne werden –, dann rollen erste Baukräne an. Doch in Wirklichkeit hat Zora Zack ein ganz anderes Ziel... Ob Otto, Benjamin und die anderen Zoobewohner ihr rechtzeitig auf die Schliche kommen, um ihre Pläne zu verhindern?


 

Der 9-jährige Noah war für RHEINKIND auf der Deutschlandpremiere des Films. Am roten Teppich traf er den 14-jährigen Otto-Darsteller Manuel Santos Gelke und kam mit ihm ins Gespräch.


 

 

Noah: Was hat dir an der Rolle als Otto am besten gefallen?

 

Manuel: Ich finde die Rolle mega-cool, weil es eine Geschichte ist, die es sehr lange gibt und die jeder kennt. Und ich fand Otto sowieso immer schon sehr cool.

 

Noah: Welche Szene ist deine Lieblingsszene?

 

Manuel: Es gibt echt sehr, sehr viele Szenen, die ich gut finde. Aber es gibt eine Szene, die echt cool ist. Da gibt es einen kleinen Stunt, wo ich irgendwo hochfliege. Es hat mega Spaß gemacht, an den Seilen zu hängen und hochgeschossen zu werden. Das war echt cool!

 

Noah: Benjamin Blümchen ist ja eine computeranimierte Figur. Wie habt ihr die gemeinsamen Szenen gedreht?

 

Manuel: Also, wir haben in einem Greenscreen-Studio gedreht, das heißt, der ganze Hintergrund war grün. Die gesamte Drehzeit war in dem Stadion und man musste sich dann alles Mögliche vorstellen: die Tieren, die Seen, die Spielplätze... Und das werde dann hinterher alles animiert.

 

Noah: Welche Hobbys hast du neben der Schauspielerei?

 

Manuel: Ich liebe Aquarien und ich liebe die Wissenschaft. Chemie, Physik und Mathe interessieren mich sehr.

 


 

 

Noah: Du hast letztes Jahr sogar bei "Jugend forscht" im Fachbereich Physik einen Preis gewonnen. Schauspielerei oder Physik - Was macht dir mehr Spaß?

 

Manuel: Das ist gemein! (lacht) Ich finde beides sehr, sehr, sehr cool. Ich weiß noch nicht genau, ob ich, wenn ich erwachsen bin, Schauspieler werden will oder nicht. Das kommt drauf an, was sich ergibt.  Auf jeden Fall möchte ich mal Wissenschaftler sein und Erfindungen machen. 

 

 

 

 

 

Bilder: studiocanal/Stefan Menne